Leitmotiv - Sandmännchen als Feuerwehrmann bringt einen Papagei zurück, Foto FPA.jpg

Sandmännchens Traumwelt:

Puppen, Modelle und Fotos

7. Februar 2014 – 30. März 2014

 

 
 

Das Feuerwehrmuseum Schleswig-Holstein in Norderstedt zeigt in einer großen Sonderausstellung Sandmännchens Traumwelt von den Machern der Sandmännchentrickfilme, die seit 1959 im Fernsehen gezeigt werden. Die Kindersendung „Unser Sandmännchen“ war bis 1989 im Deutschen Fernsehfunk (DFF) der DDR zu sehen. Seit der Wiedervereinigung wird diese Sendung vom Ostdeutschen Rundfunk Brandenburg (ORB) und seinem Nachfolger Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) weiter produziert und in den Vorabendprogrammen des RBB, des MDR und des KiKA gesendet. Die Sandmännchensendungen in Westdeutschland liefen in den Regionalfenstern der jeweiligen Vorabendprogramme der ARD-Sender. Insgesamt gab es bis 1989 zehn verschiedene Sandmännchen in Westdeutschland.

Die literarische Figur des Sandmanns ist seit Jahrhunderten aus verschiedenen Erzählungen bekannt. Die Figur des Sandmännchens im Fernsehen basiert auf der Figur des Ole Lukøje („Ole Augenschließer“) von Hans Christian Andersen. Dargestellt wird das Sandmännchen als animierte Trickfilmpuppe in Stop-Motion-Technik.

Die Kurzfilme mit dem Sandmännchen haben Generationen von Kindern am frühen Abend in den Schlaf begleitet. Jeder kennt das Sandmännchen mit seiner Zipfelmütze und seinem weißen Bart, das am Ende jeder Gute-Nacht-Geschichte (Abendgruß) den Kindern noch eine große handvoll Schlafsand für angenehme Träume in die Augen streut und zum Abschied winkt. Das Sandmännchen hat einen reichhaltigen Fuhrpark mit teilweise sehr konventionellen, teilweise auch sehr futuristischen Fahrzeugen. Das Sandmännchen bringt u.a. als Feuerwehrmann auf einer Drehleiter einen entflogenen Papagei zu seiner Besitzerin zurück. Viele Figuren in den Kurzfilmen haben Kultstatus erlangt. Hierzu zählen beispielsweise der Kobold Pittiplatsch, die Ente Schnatterinchen, der Hund Moppi, Herr Fuchs, Frau Elster, Kasperle und Gretel, der Igel Borstel und der Wasserkobold Plumps.

Zu sehen sind in dieser großen Wanderausstellung viele der in den Fernsehsendungen verwendeten Puppen, aufwändige und einzigartige Modelle sowie zahlreiche Fotos. Außerdem gibt es ein umfangreiches Begleitprogramm zu dieser Sonderausstellung. Die Ausstellung wurde von der Sandmannstudio Trickfilm GmbH mit freundlicher Unterstützung vom Rundfunk Berlin Brandenburg und dem Mitteldeutschen Rundfunk zusammengestellt. Die Ausstellung wird von zahlreichen Sponsoren gefördert.

BEGLEITPROGRAMM

Sonntag, 16.02.2014    Vorlesen von Märchen (14.00 und 16.00 Uhr)

Sonntag, 23.02.2014    Malen und Basteln (14.00 bis 17.00 Uhr)

Sonntag, 09.03.2014    Malen und Basteln (14.00 bis 17.00 Uhr)

Sonntag, 16.03.2014    Hamburger Feuerwehr-Kasper (14.00 und 16.00 Uhr)

Sonntag, 23.03.2014    Vorlesen von Märchen (14.00 und 16.00 Uhr)

Sonntag, 30.03.2014    „Ich bin der Stärkste im ganzen Land!“ (15.00 Uhr), Moving Puppets

 

 

Flyer

 

Eindrücke aus der Ausstellung

 

Details aus der Ausstellung