Ausflug zum Polizeimuseum Hamburg
Ausflugsteilnehmer

Ausflugsteilnehmer

 
 

Das Ziel des diesjährigen Ausflugs am 18. Juli war das Polizeimuseum Hamburg. Das vor drei Jahren eröffnete Museum zeigt die Geschichte des Hamburger Polizeiwesens in einer sehr modernen und multimedialen Form. An der Fahrt mit der Museumsleitung nahmen 18 Mitarbeiter des Feuerwehrmuseums Schleswig-Holstein teil. Zwei ehemalige Polizeibeamte führten die aufteilte Gruppe durch die sehr umfangreiche und sehr sehenswerte Schausammlung und präsentierte die Highlights. Nach der 90 Minuten langen Führung gab es im nahe gelegenen Schweinske in gemütlicher Runde eine leckere Gulaschsuppe oder Lauchcremesuppe mit Hackfleisch.

 
 
Hajo Brandenburg
12. Norderstedter Museumsfest - Bildergalerie
Luftbildaufnahme vom 12. Norderstedter Museumsfest am 21. Mai 2017, Foto: Karl-Heinz Marten

Luftbildaufnahme vom 12. Norderstedter Museumsfest am 21. Mai 2017, Foto: Karl-Heinz Marten

Neuer Besucherrekord
Aktionstag

Aktionstag

 
 

Die Norderstedter Museen konnten im Jahr 2016 mit 33.625 Gästen einen neuen Besucherrekord verzeichnen. Maßgeblich dazu beigetragen haben die Veranstaltungen des Feuerwehrmuseums Schleswig-Holstein. Hier sind insbesondere die Sonderausstellung „Große Träume aus kleinen LEGO® Steinen“ mit rund 17.000 Besuchern in zehn Wochen sowie der vierte Weihnachtsmarkt der Kunsthandwerker im Feuerwehrmuseum mit 8.000 Besuchern in drei Tagen zu nennen. Hinzu kommt das von den beiden Norderstedter Museen veranstaltete Museumsfest mit rund 2.500 Gästen. Für den Weihnachtsmarkt und das Museumsfest ist der Eintritt für alle Personen frei gewesen. Das Feuerwehrmuseum Schleswig-Holstein war erneut das besucherstärkste zertifizierte Feuerwehrmuseum in Deutschland.

 
Hajo Brandenburg
Neu in der Schausammlung: Feuerwehrmotorrad
Kommandofahrzeug der FF Sarstedt (Landkreis Hildesheim)

Kommandofahrzeug der FF Sarstedt (Landkreis Hildesheim)

 
 

Ein neues Prunkstück in der Schausammlung ist das BMW-Motorrad R65 vom Typ 248, das als Kommandofahrzeug bei der FF Sarstedt (Landkreis Hildesheim) eingesetzt wurde. Der Zweizylinder-Benzin-Boxermotor mit 50 PS beschleunigt das Motorrad auf bis zu 170 km/h. Bei der Polizei Wuppertal in Nordrhein-Westfalen war dieses Motorrad sechs Jahr im Einsatz. Danach wurde es verkauft und war bis1999 in zwei privaten Händen. 1999 erwarb der spätere Stadtbrandmeister von Sarstedt das Motorrad. Die Umrüstung auf ein Feuerwehrmotorrad erfolgte 2002. Von 2006 bis 2013 nutzte der Stadtbrandmeister das Motorrad für dienstliche Zwecke und gelegentlich zu Einsatzfahrten. Der Funksprechverkehr erfolgt über eine Ladestation und einen Funksprechhelm. Die Anschaffung wurde unterstützt von Hubert Hatje, Reinhard Nissen, Werner Rohlfs und Reiner Schomacker

 
Hajo Brandenburg
Neu in der Schausammlung: Rüstwagen
Rüstwagen der BF Hamburg

Rüstwagen der BF Hamburg

 
 

Ein neues Highlight in der Schausammlung ist der Rüstwagen RW1 der Berufsfeuerwehr Hamburg aus dem Jahr 1973. Von dieser Baureihe schaffte die Feuerwehr Hamburg 16 Fahrzeuge in Tagesleuchtfarbe RAL 3024 an. Das Fahrzeug in der Schausammlung ist eine Leihgabe der Hamburger Feuerwehr-Historiker und war bis 1984 an der Feuer- und Rettungswache Billbrook (heute Billstedt) stationiert. Der Mercedes-Benz Unimog U 416 mit seinem Sechszylinder-Dieselmotor mit 5,6 Liter Hubraum und 125 PS erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h. Es können Wassertiefen von maximal 80 cm durchfahren werden. Der Aufbau erfolgte durch die Firma Metz. Zur Ausstattung gehören u.a. ein Vorbauluftkompressor mit einer Luftförderleistung von 2.200 l/min, ein anbaubarer Schneepflug mit einer Räumbreite von 260 cm, ein festeingebauter Stromerzeuger mit 5 kVA, ein Lichtmast mit zwei 1.500 Watt Halogenstrahlern sowie ein Schlauchboot.

 
Hajo Brandenburg
Museumsbibliothek wächst weiter
Carl Alfing: Die Schlangen-Feuerlösch-Spritzen, Weimar, 2. Auflage 1849

Carl Alfing: Die Schlangen-Feuerlösch-Spritzen, Weimar, 2. Auflage 1849

 
 

Die Museumsbibliothek des Feuerwehrmuseums Schleswig-Holstein ist schon jetzt Norddeutschlands bedeutendste Fachbibliothek zur Feuerwehrgeschichte. Im Lesesaal befinden sich jetzt schon rund 8.000 Monografien, dazu kommen noch 7.500 Zeitschriften im Magazin. Und sie wächst durch den Ankauf der großen Bibliothek des ehemaligen Feuerwehrmuseums Birkenmoor im Kreis Rendsburg-Eckernförde weiter. Der Ankauf war nur dank der finanziellen Hilfe von Horst Plambeck möglich. Zurzeit werden die Bücher aus Birkenmoor vom ehrenamtlichen Bibliothekar Wilfried Niemeyer in den vorhandenen Bestand eingearbeitet. Dafür wurde eigens ein neuer Bibliotheksschrank im Lesesaal aufgestellt. Die Publikationen in den Regalen sind nach einer speziell für diese Museumsbibliothek entwickelten Systematik aufgestellt. Außerdem sind sie elektronisch erfasst und können nach telefonischer Rücksprache mit dem Museumsleiter eingesehen werden. Eine Benutzerordnung ist öffentlich ausgehängt.

 
Hajo Brandenburg
Neue Außenfassade
 
Die Außenfassade der Plambeck-Halle mit neuen Ständern und Riegeln

Die Außenfassade der Plambeck-Halle mit neuen Ständern und Riegeln

 
 

Die Außenfassade der Plambeck-Halle wurde im Sommer 2016 aufwändig repariert. Eigentlich sollte nur die Einfachverglasung durch eine Doppelverglasung ausgetauscht werden, damit durch eine bessere Wärmeisolierung der Energieverbrauch vermindert wird. Über die Jahre ist immer wieder Feuchtigkeit in das Fachwerk eingedrungen, so dass es morsch wurde. An einigen Stellen haben sich nur noch die Scheiben selbst gehalten. Um große Schäden und Haftungen zu verhindern, mussten die Ständer und Riegel des Fachwerks auf der Wetterseite ausgetauscht werden. Die Scheiben sind jetzt nicht mehr im Fachwerk, sondern vor dem Fachwerk angebracht, damit keinerlei Feuchtigkeit in das Fachwerk gelangen kann. Die Arbeiten wurden von den Firmen Zimmerei & Holzbau Hocke aus Bremen und der Glaserei Jonny W. Müller aus Henstedt-Ulzburg ausgeführt. Unterstützt wurden sie von Wolfgang Grasemann, Holger Wittstock und den Gärtnern des Wohnungsunternehmens Plambeck.

 
 
Dennys Mamero
Ausflug zum IMMH
 
Ausflugsteilnehmer auf der Treppe im IMMH

Ausflugsteilnehmer auf der Treppe im IMMH

 
 

Das Ziel des diesjährigen Ausflugs am 1. August war das Internationale Maritime Museum Hamburg (IMMH). An der Fahrt mit der Museumsleitung nahmen 22 Mitarbeiter des Feuerwehrmuseums Schleswig-Holstein teil. Dagmar Jestrzemski führte die Gruppe durch die sehr umfangreiche Schausammlung und präsentierte die Highlights. Nach der 90 Minuten langen Führung gab es im Museumsrestaurant „Catch of the Day“ in gemütlicher Runde eine leckere Kartoffel-Lauchcremesuppe mit Croutons und Wiener Würstchen.

 
 
Dennys Mamero
Feuerwehrmuseum erhält Urkunde
Anke Spoorendonk und Dr. Hajo Brandenburg, Foto: Oke Jens

Anke Spoorendonk und Dr. Hajo Brandenburg, Foto: Oke Jens

 
 

Seit 2006 gibt es die MuseumsCard in Schleswig-Holstein. Mit der MuseumsCard konnten Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren in diesem Jahr vom 1. Juli bis zum 1. November kostenlos über 90 Museen in Schleswig-Holstein und Süddänemark besuchen. Die MuseumsCard wird vom Landesjugendring Schleswig-Holstein in Kooperation mit dem Ministerium für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein, den schleswig-holsteinischen Sparkassen, dem Museumsverband Schleswig-Holstein und Hamburg und dem Nahverkehr Schleswig-Holstein durchgeführt. Zu den Museen, die diese gemeinsame Kampagne seit der ersten Stunde unterstützen, gehört auch das FeuerwehrmuseumSchleswig-Holstein. Bei der Auftaktveranstaltung am 30. Juni 2016 im Schifffahrtsmuseum in Kiel überreichte Anke Spoorendonk, Ministerin für Justiz, Kultur und Europa, an Museumsleiter Dr. Hajo Brandenburg eine gerahmte Urkunde als Dank für die zehnjährige Beteiligung des Feuerwehrmuseums Schleswig-Holstein an dieser Aktion. Die gerahmte Urkunde hängt mittlerweile auf der Diele neben der Zertifizierungsurkunde vom CTIF.

 
 
Dennys Mamero
Hoher Besuch
 
Dr. Hajo Brandenburg, Stefan Studt und Horst Plambeck (von links nach rechts)

Dr. Hajo Brandenburg, Stefan Studt und Horst Plambeck (von links nach rechts)

 
 

Zwei Minister besuchten in diesem Jahr nacheinander das Feuerwehrmuseum Schleswig-Holstein in Norderstedt und waren von der einzigartigen Schausammlung tief beeindruckt. Zuerst kam Innenminister Stefan Studt (SPD) am 15. Juli vorbei und am 31. August folgte dann die Ministerin für Justiz, Kultur und Europa Anke Spoorendonk (SSW). Beide Minister wurden vom Vorstand des Fördervereins begrüßt und dann vom Museumsleiter Dr. Hajo Brandenburg durch die Schausammlung geführt. Der Besuch von Innenminister Studt ging auf eine Einladung der Landtagsabgeordneten Katja Rathje-Hoffmann (CDU) zurück, die den Wahlkreis Norderstedt und Umgebung vertritt. Die Medien berichteten ausführlich über den Besuch von Innenminister Studt im Feuerwehrmuseum.

 
 
Dennys Mamero
LEGO® Ausstellung beschert neuen Besucherrekord
 
Besucher bei der Eröffnung der LEGO®-Sonderausstellung

Besucher bei der Eröffnung der LEGO®-Sonderausstellung

 
 

Die Sonderausstellung „Große Träume aus kleinen LEGO® Steinen“ begeisterte in elf Wochen rund 17.000 Besucher. Sie ist damit die bislang erfolgreichste Sonderausstellung des Feuerwehrmuseums Schleswig-Holstein, die außerdem ein breites Medienecho fand. In der Ausstellung waren diverse Modelle und Dioramen von der LEGO® User Group Stein Hanse zu sehen, von denen einige speziell für diese Ausstellung angefertigt worden waren. Für die Kinder lagen in der Ausstellung Malbögen zum Ausmalen und LEGO® Steine zum Spielen bereit. Außerdem gab es eine spezielle Rallye für Kinder bei der zehn Mal zwei Jahreskarten für die Norderstedter Museen zu gewinnen waren. Als Trostpreis gab es zehn Tüten mit den LEGO® Mixels. Die Besucher konnten selbst das Wappen von Norderstedt als LEGO® Mosaik bauen und dafür die Steine an der Kasse erwerben. Mit dem Kauf von jeweils drei Steinen spendeten sie automatisch für das SOS-Kinderdorf in Harksheide. So kam eine Spende von 1.500,- Euro zusammen. Abgerundet wurde die Ausstellung mit 24 Animationsfilmen vom 8. Brickfilm-Festival 2012 in Hamburg. Zahlreiche Sponsoren förderten die Ausstellung.

 
 
Dennys Mamero
Audio-Guides für die Schausammlung
 
Audio-Guide MORPHEO MINI

Audio-Guide MORPHEO MINI

 
 

Ab sofort gibt es zehn Audio-Guides für die Schausammlung des Feuerwehrmuseums Schleswig-Holstein an der Museumskasse. Der Rundgang mit dem Audio-Guide MORPHEO MINI umfasst neben den Exponaten in den Gebäuden auch den Schlauchturm und viele Pflanzen im Feuergarten. Die einzelnen Stationen sind mit einem speziellen Symbol gekennzeichnet. Die kurzen und prägnanten Informationen für rund 60 Exponate sind zweisprachig. Am Gerät kann zwischen Deutsch und Englisch umgeschaltet werden. Eine Audio-Guide-Führung kostet 3,- Euro pro Gerät. Der Preis für den optionalen Einweg-Kopfhörer beträgt 1,- Euro. Als Pfand wird ein Personalausweis oder ein Führerschein benötigt.

 
 
Dennys Mamero
Ausflug zum Hamburg Museum
 
Ausflugsteilnehmer im Foyer des Hamburg Museums

Ausflugsteilnehmer im Foyer des Hamburg Museums

 
 

Das Ziel des diesjährigen Ausflugs am 8. Juli war das Hamburg Museum (ehemals Museum für Hamburgische Geschichte). An der Fahrt mit der Museumsleitung nahmen 18 Mitarbeiter des Feuerwehrmuseums Schleswig-Holstein teil. Dr. Ralf Wiechmann und Dr. Ortwin Pelc führten die Gruppe durch große Teile der umfangreichen Schausammlung und erläuterten die Entwicklung Hamburgs vom Mittelalter bis in die Neuzeit. Während des Rundgangs erfuhr die Gruppe außerdem viele Details und Hintergründe zur verwendeten Ausstellungsarchitektur und zu den Exponaten. Nach der fast 120 Minuten langen Führung gab es im Museumsrestaurant FEES in gemütlicher Runde eine leckere Karottencremesuppe mit Brot.

 
 
Dennys Mamero
Kooperation mit dem Deutschen Feuerwehr-Museum Fulda
 
Dr. Hajo Brandenburg, Rolf Schamberger und Horst Plambeck nach der Vertragsunterzeichnung im Gespräch in der Plambeck-Halle

Dr. Hajo Brandenburg, Rolf Schamberger und Horst Plambeck nach der Vertragsunterzeichnung im Gespräch in der Plambeck-Halle

 
 

Ab sofort darf sich das Feuerwehrmuseum Schleswig-Holstein “Partner des Deutschen Feuerwehr-Museums Fulda” nennen. Die seit über 25 Jahre existierende erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen dem Feuerwehrmuseum Schleswig-Holstein und dem Deutschen Feuerwehr-Museum Fulda ist nun in einem Kooperationsvertrag geregelt, der am 27. Mai 2015 von Horst Plambeck. Vorsitzender des Fördervereins Feuerwehrmuseum Hof Lüdemann e.V., und Rolf Schamberger, Leiter des Deutschen Feuerwehr-Museums Fulda, in der Plambeck-Halle vor der Kulisse der historischen Feuerwehrfahrzeuge unterschrieben wurde. 

 
Nur die wenigen Feuerwehrmuseen, welche den strengen Zertifizierungskriterien des Internationalen Feuerwehrverbandes CTIF genügen, kommen für eine Kooperation mit dem Deutschen Feuerwehr-Museum Fulda in Frage. Das sind in Deutschland vier Museen.
— Schamberger
 

Sichtbares Zeichen dieser Kooperation sind drei neue historische Feuerwehrfahrzeuge aus der Fuldaer Sammlung, die sich seit letztem Jahr in Norderstedt befinden. Die Mercedes-Motorspritze als Cabrio für acht Feuerwehrleute befindet sich in einem vorzüglichen Zustand. Dieses Fahrzeug mit Vollgummireifen und einem Sechs-Zylinder-Benzinmotor mit 50 PS ist sogar noch fahrbereit. Sehr selten und ein echter Hingucker ist die barocke Handdruckspritze aus dem Jahr 1754 mit originaler Bemalung. Ein Unikat ist die Drehleiter von 1947. Auf einem Pritschenwagen mit einem Führerhaus aus Presspappe hat die Freiwillige Feuerwehr Erlangen 1947 eine Drehleiter von 1927 montiert. Der aufgeschnittene Motorblock ermöglicht einen völlig neuen Blick auf die damalige Technik. In zwei Jahren soll das Tanklöschfahrzeug der Bundeswehr aus der Norderstedter Sammlung im Deutschen Feuerwehr-Museum in einer Sonderausstellung über Militärfeuerwehren gezeigt werden. Zukünftig soll es auch gemeinsam konzipierte Wanderausstellungen für die Feuerwehrmuseen geben.

 
 
Dennys Mamero
Nationale Tagung der Feuerwehr-Historiker
Teilnehmer der Tagung des Referates 11 des vfdb in Norderstedt

Teilnehmer der Tagung des Referates 11 des vfdb in Norderstedt

 

Im Feuerwehrmuseum Schleswig-Holstein tagten die Mitglieder des Referates 11 in der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes (vfdb) nach 19 Jahren erneut. Die Experten aus ganz Deutschland befassen sich seit 1978 intensiv mit der historischen Entwicklung des abwehrenden und vorbeugenden Brandschutzes im deutschsprachigen Raum unter Aspekten der Technik-, Sozial- und Verwaltungsgeschichte. Naturgemäß bilden dabei die Feuerwehren mit ihren Verbänden und Organisationen ebenso einen Schwerpunkt wie der vielseitige Bereich der Fahrzeug- und Gerätetechnik. Jenseits dieser allgemein populären und bereits in zahlreichen Veröffentlichungen behandelten Themen beschäftigen sich die Mitglieder des Referates 11 aber auch mit wenig beachteten Einzelgebieten der Feuerwehrgeschichte.

Von den in den letzten zehn Jahren erfolgten zahlreichen Veränderungen in der Schausammlung konnten sich die 19 Teilnehmer der Tagung am 24. April 2015 während eines Rundgangs mit Museumsleiter Dr. Hajo Brandenburg überzeugen. Besonders beeindruckt waren sie von der Ausstellung „Playmobil – Kinderträume im kleinen Maßstab“, die in zehn Wochen rund 7.500 Besucher anzog und damit die bislang erfolgreichste Sonderausstellung des Feuerwehrmuseums ist. Die Tagungsteilnehmer waren von der aufwändigen Präsentation der Exponate, der sehr guten Organisation und dem vorzüglichen Essen im Museumsrestaurant „Kneipe im Museum“ begeistert. Die Gäste konnten in angenehmer Atmosphäre ihr Fachwissen vertiefen und neue Kontakte knüpfen.

 
Dennys Mamero
Ausflug zu den Container-Terminals im Hamburger Hafen
 
Ausflugsteilnehmer vor dem Feuerschiff LV13 im Hamburger Hafen

Ausflugsteilnehmer vor dem Feuerschiff LV13 im Hamburger Hafen

 
 

Das Ziel des diesjährigen Ausflugs am 21. Juli waren die Container-Terminals im Hamburger Hafen. An der Exkursion nahmen 29 Mitarbeiter des Feuerwehrmuseums Schleswig-Holstein teil. Während der dreistündigen Bustour durch den Hafen konnten die Teilnehmer die modernsten Containerschiffe sowie die neueste Generation der Containerbrücken und der computergesteuerten, fahrerlosen Transportplattformen in Augenschein nehmen. Beeindruckend war das vielfältige Freizeitangebot für Seeleute im internationalen Seemannsclub „Duckdalben“, der von der Deutschen Seemannsmission betrieben wird. Nach der Bustour gab es auf dem Feuerschiff LV13 in gemütlicher Runde eine leckere Kartoffelsuppe mit Brot.

 
 
Dennys Mamero